Diese Webseite ist privat nach § 55 Abs. 1 RStV, gestaltet von Dr. Ralph Okon, Anger 97, DE 99880 Teutleben.
Es werden von mir keine cookies verwendet. Es werden durch mich keine Daten von Nutzern erhoben.
Auf die Erhebung von Nutzerdaten durch den Provider (die 1&1 Internet SE und die 1&1 Telecommunication SE sind Unternehmen der United Internet Gruppe) habe ich keinerlei Einfluss.
Über die Datenerhebung und Datennutzung durch den Provider können Sie sich hier informieren.

Die "Eisvögel"

© Dr. Ralph Okon 14.01.2021

Übersicht

 

Erstmals geflogen war der "Eisvogel" von Erwin Schamburger mit Speed-Setup offenbar 2007 beim Speedtreffen in Dachau.
Mit 10S Flightpower 3700mAh, einer APC 7"x10" und einem RSE RS 330.30-10-10P 5s wurden dort 362km/h erreicht.
Meinen ersten direkten Kontakt mit den Speed "Eisvögeln" hatte ich bei der DM Speed 2008 in Laucha.
Erwin konnte dort mit diesem Modell mit 383km/h den 3. Platz belegen.
Angetrieben wurde dieser Eisvogel mit einem 330er Motor von Rolf Strecker, einem der "Altvorderen" der Aussenläufermotorenszene.
Kai Koppenburg trat bei dem DM 2008 in Laucha ebenfalls mit einem "Eisvogel" an.
Angetrieben wurde dieser Eisvogel von einem halbgetaucht eingebauten HK 3525 Powercroco, der das Potenzial gehabt hätte, Steve und Erwin zu schlagen.
Kai musste aber wegen gebrochener Querruderhörner eine Aussenlandung hinlegen.
Das Bild zeigt den reparierten Flieger bei einem späteren Speedtreffen (Dachau 2009).
Im Jahr 2009 veröffentlichte Erwin dieses Bild eines crocogrünen Eisvogels im RC-Network Forum.
Die Farbe fand ich echt toll.
Auch hier ist ein RSE Aussenläufer in Hinterspantmontage eingebaut.
Die erwin-typische Hutze auf dem Rumpf deckte die aussen kollisionssicher an der drehenden Glocke vorbei geführten Motordrähte ab.
Bei den Weltrekordversuchen 2009 in Rothenburg trat Kai Koppenburg mit diesem ziemlich gerupften Eisvogel 2008 an.
Nichtsdestotrotz gelang ihm dort der erste Flug mit >400km/h (411 im Schnitt) mit einem Klapplattenantrieb. (9" x 14" Zweiblatt am HK 3525speed 4 winder)
Nach den Weltrekordversuchen 2009 in Rothenburg überreichte Erwin Schamburger mir den schicken crocogrünen Eisvogel 2008 mit den dürren Worten "Zum Testen!"
Bei der DM 2009 hatte er diesen Eisvogel noch selbst erfolgreich durch die Strecke gejagt.
Auf dem Foto ist er bereits mit einem Vorspant montierten Aussenläufer der Baugröße 4217 ausgerüstet.
Mit diesem Modell hatte ich meine ersten wirklich schnellen Flüge.
Dabei stellte sich heraus, dass ich das Modell mit seiner crocogrünen Farbe gegen einen blauen Himmel nur sehr schlecht sehen konnte.
Deswegen habe ich ihn mit neonorangen Folienstreifen versehen.
Erwins Aufforderung damit zu testen bin ich übrigen sehr oft nachgekommen.
Der Eisvogel wurde mit einem Pitotrohr ausgestattet und mit vielen verschiedenen Aussenläufermotoren in Vorspantmontage und jeder Menge verschiedener Klapppropeller geflogen.
Bei der DM 2010 in Osnabrück verlor ich den grünen "Eisvogel" - diesmal angetrieben mit der ersten 8,5x23" Dreiblattklapplatte schon bei einem Trainingsflug komplett aus der Sicht.
Die sortige Suche blieb erfolglos.
Tage später fand Kasumi ihn in einem Tümpel steckend.
Netterweise hat er mir die Reste mit zu den Weltrekordversuchen nach Rothenburg gebracht.
Der im Sumpf gebliebene Antrieb wird wohl irgendwann mal einem Archäologen Rätsel aufgeben.
Das nahezu unbeschädigt gebliebene Höhenleitwerk habe ich immer noch in der Ersatzteilschublade.
Das Modell 2009 vom Eisvogel.
Jakob Karpfinger konnte mit ihm in Rothenburg mit 420,24km/h einen neuen Weltrekord in der FAI-Klasse 175 aufstellen. Angetrieben wurde dieser Eisvogel mit einem Powercroco-getunten RS-E 378-25 und einer ES 7" x 11" Luftschraube von Erwin Schamburger.
Erwin selbst brachte bei dieser Veranstaltung diesen bunten "Eisvogel" an den Start.
Er ging später in den Besitz von Andreas Renicke über und wurde auf verschiedenen Spedtreffen von ihm geflogen.
Der Antrieb war anfangs ebenfalls ein getunter RSE.
In 2010 brachte Jakob Karpfinger diesen Eisvogel mit nach Dachau und nach Kirberg.
Ich konnte ihn überreden, mal so einen mit 4 Klappen aufzubauen.
Dieser von Jakob Karpfinger ganz in schwarz gebaute 2010er mit 4 Klappen war dann mein nächster Eisvogel.
Den habe ich später an den Fabian Wunderlich abgegeben, der mit diesem 4 Klappenflieger in Bad Wünnenberg 420km/h schnell durch die Messstrecke geflogen ist. Einzelne Durchflüge wurden mit bis zu 450km/h gemessen.
Der Motor war dabei ein Eigenbau von Fabian im "Sonnenblumendesign" der Baugröße 4225 (links im Bild.
Rechts daneben liegt die "Harpyie" mit einem 5035er Antrieb)
Diesen stabilen Eisvogel hat der Andreas Renicke 2012 oder 2013 für unser "100m/s Steigen-Projekt" gebaut, was mit einem 4235er Motor und extrem hochsteigender Klapplatte (40") auch erfolgreich abgeschlossen werden konnte.
Das Modell befindet sich heute bei Chrstian Erdt und wird mit einem HK 4020 nebst 4S Akku und einer RF 14,5" x 14" als Hotliner eingesetzt.
Mein Eisvogel 2008 "revival".
Das Modell wurde in 2013 von Niklas Kahlich gebaut, das kleinere Höhenleitwerk des Modells gehört eigentlich zum "F5B-Teaser".

Extra leicht gebaut war er von Anfang an mehr zum Segeln als zum Speeden gedacht.
Nachdem nach mehreren harten Landungen und dem Ausstieg der Querruderservos beim Stellerwechsel (BEC mit 5,5V) die Fläche geöffnet werden musste, wurde komplett auf ein "Leichtsetup" mit 5.6g MG HV Servos; YGE 30 regler und 2S 2200mAh von SLS umgerüstet.
So lag das Abfluggewicht dann unter 1000g. Das Thermikfliegen mit diesem Allrounder hat viel Spaß gemacht.

Nachdem in 2018 auch der beschädigte Rumpf gewechselt wurde, bekam das Modell im Juni 2020 eine von Alex Grimm in der Originalform von Erwin Schamburger gebaute 4 Klappen-Fläche vom "Ur"eisvogel (F5B).
Ebenfalls mit 5,6g MG Servos und 2S 2100er Akku liegt das Abfluggewicht bei knapp 1100g.
Motor ist ein 4015 der eine schmle 14" x 12" antreibt.
Den für einen schweren Getriebemotor gedachten kurzen originalrumpf habe ich erstmal "für schlechte Zeiten" eingelagert.
Auch ohne Thermik ist mit dem Modell bei einem Startgewicht von <1100g eine Stunde Flugzeit locker zu erreichen.

Inzwischen habe ich ein weiteres Modell im "Eisvogel" Design in meinem Besitz.
Ende 2020 habe ich von Marcus einen (vom Eisvogel durch Spannweitenvergrößerung und einen längeren Rumpf abgeleiteten) Warp 10 (erschienen 2008) mit 4 Klappen gebaut bekommen.
Den hatte ich mir schon 2009 gewünscht. Aufbauen und einfliegen werde ich den in 2021.
Dieser schicke "Eisvogel" wurde 2020 in der RC-Network Börse für nur 200€ angeboten.
Er ist mit 4 Klappen gebaut und hat auf allen Rudern bereits Servos. Auch der Kabelbaum war inkludiert.
Als er nach 3 Tagen noch immer nicht weg war, konnte ich einfach nicht mehr widerstehen......

 

Meine aktuelle "Eisvogel" flightline
ganz links mein alter, schon ziemlich mitgenommener EV speed mit 2K; daneben der rote 4K aus den Speedformen, beide gebaut von Niklas Kahlich; dann der F5B EV 4K gebaut von Alex Grimm und rechts der Warp-10 im "Eisvogel"-Design gebaut von Dr. Marcus Koch

 

Erwin Schamburger hat die Formen für die "Eisvögel" und alles was dazu gehört an den Christian Schalk verschenkt.
Wer also mit dem Gedanken liebäugelt, sich sowas bauen zu lassen: über das RC-Network-Forum sollte der Christian erreichbar sein.
In einer stabilen 2 Klappen Ausführung ist der "Eisvogel" 2007 nachgewiesener Maßen gut für bis zu 415km/h in der 200m Strecke.
Das 2010er Modell hat 450km/h ermöglicht - sogar mit 4 Klappen und ausgezeichneten Segeleigenschaften.

 

Übersicht