Diese Webseite ist privat nach § 55 Abs. 1 RStV, gestaltet von Dr. Ralph Okon, Anger 97, DE 99880 Teutleben.
Es werden von mir keine cookies verwendet. Es werden durch mich keine Daten von Nutzern erhoben.
Auf die Erhebung von Nutzerdaten durch den Provider (die 1&1 Internet SE und die 1&1 Telecommunication SE sind Unternehmen der United Internet Gruppe) habe ich keinerlei Einfluss.
Über die Datenerhebung und Datennutzung durch den Provider können Sie sich hier informieren.

Die FDD-Story

© Dr. Ralph Okon 03.10.2018

Startseite

 

Ausführlicher und sehr lesenwert zum Thema ist auch dieser Thread im "rc-network"-forum, auch wenn die Wurzeln der Geschichte eher in unserer "whatsapp"-speedergruppe zu finden sind.
Als der "Bundesminister für Infrastruktur und Verkehr" Herr Dobrindt mit seinen revolutionären Ideen zur Neuregulierung des Modellfluges kam, war der Unmut unter den Modellfliegern groß und neben "politisch korrekten" Aktionen gab es auch Leute, die einfach schimpften "Fick Dich, Dobrindt" - kurz FDD.
Also kamen wir auf die Idee, mal auszuprobieren, was mit nicht kennzeichnungspflichtigem und auch in Wohngebieten fliegbarem unter 250g-Spielzeug speedmäßig denn so machbar sein könnte.

Den ersten fertigen FDD Flieger hat Max gebaut und geflogen.

45cm Spannweite
43cm Rumpflänge
Rohbaugewicht der Fläche ohne Servos liegt bei 32,05g
Antrieb besteht wahrscheinlich aus einem Scorpion 2205 Coptermotor mit 2-3s 800er 45C
Propeller: seine selbstkonstruierte 7,1x13,5 (ultraschmal), passend gekürzt
Anfangs hat er mal grob die 200km/h angepeilt, denn "das dürfte pervers genug sein, mit 45cm spannweite ;-)"

Auch sehr früh am Start war der Alex Grimm mit seinem Nanoblade-Projekt.
Das wurde gleich in 2 Spannweiten geplant - 55cm für die Jugend und besser sichtbare 65cm Spannweite für die älteren unter den Speedfliegern.
In Vorbereitung der zu erwartenden Massenproduktion hat er den Formensatz gleich in Alu gefräst.
So sieht der Bausatz für die 55cm-Nanoblade in Schalenbauweise aus, wenn er von Alex verschickt wird.
In kürze gibts dazu auch noch eine Anleitung zum fertigbauen.
Meine fertiggebaute "Nanoblade" mit rentnergerechten 65cm Spannweite.
Der Antrieb hatte bei mir von Anfang einen Klappppropeller.
Die ersten Test fanden noch mit einem 2 Blatt Prop statt, dann folgte schnell der leisere 3-Blatt Antrieb. Natürlich musste ich noch einen draufsetzen und so kommt das Ding jetzt mit dem standesgemäßen 5-Blatt Klappschraubenantrieb daher.
Der macht ihn flüsterleise und endgültig "wohngebietstauglich".
Natürlich werden die <250g auch damit eingehalten.
Hier mal ein Größenvergleich mit der Tragfläche und dem Antrieb einer "Crocoblade".
Die in meinen Augen bisher schönste "Nanoblade" hat Alex für den Hauptsponsor der PCSC gestaltet, nachdem der speziell für seinen "Manticor" 2Stück 4535"speed" mit wunschgemäß pink eloxierten Aluteilen gefertigt hatte.
Ein Eigenbaumodell namens "Galloping pig" von Daniel Löw in Balsabauweise mit "Brotherhobby" T2 (2300/V) Motor. Die Spannweite betug ca. 52cm.
Regler war ein "flycolor raptor 30A",
3-4s 800er Akkus.
Es wurden verschiedene Props eingesetzt.
Ein weiteres Balsa - Eigenbaumodell von Stanley in Balsabauweise mit "Brotherhobby" T2 (2600/V) Motor.
Spannweite 55cm,
ESC: Copterregler 30A,
Propeller: 4,75" x 6,25" APC "Sport"
3S800mAh Quantum von Stefansliposhop.
Das Fliegerchen erreichte in der 200m Messtrecke 198km/h.
Mike's "Minishark" (Dallas, USA)
Spannweite 24"; Länge 22"
Foam core, balsa.
170g mit $S 350mah New Bee Nectar,
122g leer
Tmotor F20, 15.5g, 3200kv
Tmotor F30 esc.
4x3.3" APC
ca. 100mph schnell.

Er schreibt: "Built in a day for $100"
Geplant ist eine 8S / <250g Variante - man darf gespannt sein.

Mehr über Mike's "Minsharks"

"Xylem" ist ein weiteres 250g Modell in Balsabauweise.
Rudolph schreibt im rcgoruos-forum zur Bauweise:
"This wing is only a carved 1/4" plank with two CF spars and Ultracote. No unnecessary strength."

Spannweite: 24"
Motor: Riot HypeTrain 2450Kv
Akku: Pulse 6S 650mAh 75C
ESC: 35A BLHeli-32
Prop: Gemfan 4x4.5
Gewicht: 249g

Speed: fast enough
Next version will be 20", 7.5oz, 999+ watts.

Auch einen Schaumflieger kann man auf u250g und Speed trimmen:
Der "Pocket-Stream" von LRP mit auf 65cm gekürzten und mit buntem Montatape "geglätteten" Flächen erreichte mit
2S 800mAh-SLS-Akku
Scorpion 2205 Motor
und 7x14er 2 Blatt Klapplatte auch seine 180km/h.
Eine Flightline nur aus FDD Modellen.
Das Starterfeld der FDD Piloten beim Speedtreffen in Bad Wünnenberg.
Bei der PCSC 2017 waren 7 Piloten auf der Jagd nach dem kleinen Pokal für die "u250g".
Bei der PCSC 2017 sind Sascha und Max mit den moh ("mit ohne hinten") angetreten.
Saschas moh hatte einen t2 Motor mit 2300/V und eine 4,75*8 CFK Latte und 4s 450 mylipo mit einem 20a LRP Regler.
Max ist da schon ein f80 mit 2500/V geflogen an 4s mit einer leicht gekürzten 5,25x6,25 und ebenfalls ein LRP 30A Regler und 4s 650er 50C von Mylipo.
Den extra konstruierten 4,75x8 cfk-prop hat lt. Max' eigener Aussage die strukturelle Integrität seines Modells leider nicht mehr erlaubt.

Am Ende war Max mit 274km/h Streckenschnitt der schnellere von beiden.

Max hat 2018 mit der "Revo" nachgelegt.
Das ist ein Mitteldecker mit 48cm Spannweiteund 580mm Länge,
Antrieb: T-Motor F80 2500/V,
und 4S 450er Mylipo im Flügel,
ESC: YGE 30A
Den bisher schnellsten FDD hat der Sascha auf der Grundlage einer "Nanoblade" gebaut und geflogen.
Die Spannweite wurde auf 43,5cm verringert.
Akku:4s 500 Turnigy Bolt,
Antrieb: T Motor F80 2500KV,
ESC: YEP30,
Prop: 4,75*8 CFK
Damit hat er bei der PCSC 2018 unglaubliche 292km/h Durchschnitt in der vollen 200m messstrecke erreicht.
Für die PCSC 2019 arbeitet er bereits an einem noch schnelleren Modell.
Mittlerweile ist auch ein besonders irres Projekt im werden: der "u250g"-"Manticor" .
Man darf also gespannt sein.
Die Urmodelle sind schon gefräst....
Es gibt weitere Aktivitäten in Richtung "u250g" zu vermelden:
Auch ein "Minitaifun" (bei Markus Koch) und ein "Minimonster" (bei HJK-speedwings.de) sind im werden.
Und hier neben meiner 65er "Nanoblade" ein Mini F5B, abgeleitet von "Taeser".

Alles in allem bieten die FDD-gerechten Modelle preiswerten Flugspaß für direkt hinter dem Haus.
Die erreichbaren Geschwindigkeiten entsprechen bereits jetzt denen der großen 700er Speedhelis mit Maximalaufrüstung!
Der Kostenvergleich spricht für den FDD: locker unter 200€ ist so ein Modell in GfK Schalenbauweise flugfertig zu machen.
Schaum oder Balsamodelle sind zwar etwas langsamer, aber auch noch um einiges billiger.
Servos der <5g / 5€ klasse vom Hobbyking reichen aus, nahezu jeder Coptenmotor ist verwendbar und im Prinzip jeder 30A Regler.
Vielleicht hilft das ja, den nötigen Nachwuchs für den Speedsport zu finden....

 

Startseite